Tierhilfe FORTUNA e. V.
Tierhilfe FORTUNA e. V.

 

 

 

UNSERE PATENTIERE

Im Lauf der Jahre geschieht es, daß immer wieder Katzen zu uns kommen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht vermittelbar sind.

Bisher zahlt die jeweilige Pflegestelle den Unterhalt und unser Verein gibt je nach Finanzlage kleine Zuschüsse.

Auf die Dauer sind Futter- und Tierarztkosten für die Pflegestellen aber neben der Fürsorge nicht tragbar.

Deshalb stellen wir hier unsere Patenkatzen vor mit der Bitte um eine kleine Unterstützung auf unser Konto.

Gerne können Sie bei Spenden oder einem Dauerauftrag vermerken, welche Katze Sie unterstützen möchten. Wir versorgen Sie dann ab und an mit neuen Fotos aus ihrem Leben!

 

 

 

MIRO & MERLIN

Miro & Merlin

MIRO & MERLIN (* August 2012) kamen als jugendliche Kater aus Malta zu uns. Sie sind ein wenig schüchtern, waren aber dennoch mehrfach gut vermittelt, verloren aber immer wieder aus unterschiedlichen Gründen ihr Zuhause.

Jedes Mal, wenn sie wieder zur Brigitte, ihrer ursprünglichen Pflegestelle, zurückkamen, zeigten sie, daß sie sich dort so sauwohl fühlen, daß sie eigentlich gar nicht mehr umziehen wollen.

Es wurde auch immer schwieriger, für die beiden, die mit ihren teilweise unschönen Erfahrungen auch immer eigener wurden, ein wirklich passendes Zuhause zu finden, und nachdem sich beim letzten Mal monatelang keine passende Familie fand, die Kater sich aber immer fester an Brigitte und ihre Katzenfamilie banden, beschloß sie, den Jungs keinen Wechsel mehr zuzumuten.

Somit leben sie nun bei der Brigitte, strapazieren auch manchmal ihre Nerven, wenn sie die eine oder andere Mitkatze bisserl mobben, sind aber jetzt fester Teil der Sippe.

Die beiden haben leider chronische Zahnprobleme und müssen immer immer wieder zur (wirklich teuren) Zahnsanierung. Deshalb wäre regelmäßige Unterstützung für die zwei prima!

 

 

 

JAKOBUS

Jakobus

JAKOBUS (* ca. 2019) ist ein "Überbleibsel" einer Katzenfutterstation in Brigittes Dorf, die aus Altersgünden der Tierschützerinnen aufgelöst wurde. Er war ein scheuer Wildling, den wir mit der Falle einfingen und zum Kastrieren, Impfen und Chippen brachten. In Brigittes Gartenhütte erholte er sich, bekam sein Futter - und fand es einfach paradiesisch dort.

Er taute zunehmend auf, wollte auch bald ins Haus und im Bett kuscheln, machte aber auch klar, daß er kein anderes Zuhause genehmigen würde.

Somit hatte die Brigitte einen weiteren Dauergast in ihrer Sippe.

Jakobus frißt so richtig viel - aber nur was Gscheids! - und braucht ebenfalls immer mal wieder einen Tierarztbesuch.

Wie toll er seinen "Gnadenbrotplatz" findet, zeigen die Fotos!